Galerie b

Galerie b






Die Galerie b verbindet auf 16 großen Bildschirmen den virtuellen Raum mit dem realen Raum. Die Galerie b im Foyer der Stadtbibliothek Stuttgart ist Ausstellungsbereich für visuelle Sprachkunst, Video- und Netzkunst im Schnittfeld Text - Bild - Code.


Aktuell





13.06. bis 11.08.18
Eröffnung: Mi, 13.06. um 19.30h
Speed Reading
Installation von Sebastian Schmieg


Die Arbeit "Speed Reading" setzt den traditionellen Leseort Bibliothek in Beziehung zum Regime der Selbstoptimierung und des ständigen Trainings: Die am häufigsten entliehenen Bücher werden mittels einer Speed-Reading-Software wiedergegeben, mit der beschleunigtes Lesen eingeübt werden kann. Der Betrachter kann sich so nicht nur schnell relevantes Wissen aneignen, sondern verschafft sich durch die erhöhte Lesegeschwindigkeit auch einen Vorteil im täglichen Konkurrenzkampf.
Doch die Optimierungssoftware scheint sich verselbstständigt zu haben, die Wortströme sind bis zur Unkenntlichkeit beschleunigt. Wer kann hier noch Schritt halten?



13.08. bis 01.09.18
Finissage: Fr, 31.08.  um 19 Uhr
Großes Ä, Ö und Ü plötzlich weg!
Lara Hampe, Vera Sebert

Welche Form kann Literatur im virtuellen Raum annehmen? Auf der Oberfläche des digitalen Bildschirms werden abstrakte Codierungen in ein für Menschen lesbares Bild übersetzt. Ausgehend von bildlich-assoziativen Texten, vom performativen Sprechakt, von Möglichkeiten zur interaktiven Textgestaltung aus der Webprogrammierung und von der filmisch-visuellen Inszenierung versammelt die Ausstellung 16 experimentelle Videosequenzen.

Im Rahmen des Hannsmann-Poethen Literaturstipendiums 2018





05.09. bis 13.10.18
Eröffnung: Mi, 05.09. um 19.30 Uhr
Fantastik – gelesen – gezeichnet: Die Familie des Wurdalak
Sptrecher: Götz Schneyder - Zeichner: Stefan Dinter

Eine der einflussreichsten Vampirgeschichten, Die Familie des Wurdalak von Tolstoï, wird von Götz Schneyder gelesen und parallel dazu von Stefan Dinter illustriert.


In Zusammenarbeit mit dem Dragon Days Festival



17.10. bis 08.12.18
Eröffnung: Mi, 17.10. um 19.30 Uhr
STEHBLUES - Wollen Sie mit mir tanzen?
Dokumentation einer partizipativen Tanz-Performance
von Ninel Çam & Chris Schaal


STEHBLUES ist eine partizipative Tanz-Performance im öffentlichen Raum. Das Projekt startete 2015 in Stuttgart, reiste in Stuttgarts Partnerstädte, um schließlich wieder nach Stuttgart zurück zu kommen. Mit dem Tanz als einfachem und elementarem Kommunikationsmittel wird Nähe und Distanz in einer globalisierten Welt thematisiert.

Die Tänzerin Ninel Çam markiert für die Performance ein Feld, in dem sie steht. Eine Projektbeschreibung am Rande dieses Feldes lädt die Pas¬santen zum STEHBLUES ein. Die Musik für diesen Tanz liefert die Geräuschkulisse der Stadt.

Ninel Çam hielt ihre Impressionen und Reflexionen während des Projektes in einem Reisetagebuch fest. Der Filmemacher Chris Schaal dokumentierte über drei Jahre STEHBLUES mit langzeitbelichteten Fotografien, die er zu Filmen montierte.

Am 7. 12. liest Ninel Çam aus ihrem Reisetagebuch. | 19.30 Uhr | Café Lesbar