Galerie b

Galerie b






Die Galerie b verbindet auf 16 großen Bildschirmen den virtuellen Raum mit dem realen Raum. Die Galerie b im Foyer der Stadtbibliothek Stuttgart ist Ausstellungsbereich für visuelle Sprachkunst, Video- und Netzkunst im Schnittfeld Text - Bild - Code.


Aktuell





12.12.18 bis 09.03.19
Eröffnung: Mi, 12.12. um 19.30 Uhr
Prolog und Variationen
Videoinstallation von Benny Nemerofsky Ramsay

Eine Reihe von kurzen, tagebuchartigen Videos kartieren den Serpentinen-Pfad eines Schriftstellers auf dem Weg zur Vollendung eines Manuskripts.
Ein Grenzbereich von Sehnsucht und Begehren wird dargestellt, angefüllt mit Handlungen wie Denken, Lesen, Reflektieren, Schreiben, Umschreiben, Transkribieren, Editieren, Singen und mit der Suche nach Ratschlägen von Freunden, Blumen, Fotografien und in Büchern von bewunderten Autoren.

Benny Nemerofsky Ramsay (*1973 in Montréal, Kanada) ist Künstler und Tagebuchschreiber. Seine künstlerischen Arbeitsfelder sind Sound, Video und Text, die Geschichte des Gesangs, die Übersetzung von Liebe und Emotion in Sprache und Stimmen – gesungen, gesprochen oder geschrien.
Nemerofskys Arbeiten finden sich in der permanenten Sammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien, im Polin Museum für die Geschichte der polnischen Juden in Warschau, in der Thielska Galleriet in Stockholm und in der National Gallery von Kanada.
www.nemerofsky.ca

Prolog und Variationen wurde in Kerdraval und Edinburgh in Zusammenarbeit mit Bastien Pourtout und mit Beteiligung von Alisha Piercy produziert.

In Zusammenarbeit mit dem 32. Stuttgarter Filmwinter - Festival for Expanded Media.



11.03. bis 06.04.19
Eröffnung: Mi, 05.06. um 19.30 Uhr
Vom Geschmack auf der Kellertreppe
Mikrolesung mit Luca Manuel Kieser

Videoinstallation | In Vom Geschmack auf der Kellertreppe geht es um frühe Kindheit und Spracherwerb. Die Sprache spielt eine doppelte Rolle: Einerseits verleiht sie die Fähigkeit Ich zu sagen, andererseits ist sie das Gegenüber. Das Miteinander verläuft nicht immer schmerzfrei. In seinem Langgedicht vollzieht der Autor aufs Neue, wie man sich die Sprache einverleibt und sich gleichzeitig in einer Umgebung zurechtfinden muss.
Luca Manuel Kieser
Foto: Naa Teki Lebar



10.04. bis 01.06.19
Eröffnung: Mi, 10.04. um 19.30 Uhr
Phantom Horizons
kuratiert von Robert Seidel

Der Künstler Robert Seidel hinterfragt in seiner kuratoischen Arbeit das Paradigma der Zentralperspektive und sucht nach einer neuen Art der Bedeutungsperspektive. Mittels dekonstruktivistischer Ideen und den Möglichkeiten heutiger Filmerzeugung eröffnen die gezeigten Werke facettenreiche, bisher ungesehene Horizonte. Gezeigt werden Arbeiten u. a. von Anouk de Clercq, Jodie Mack, Chris Casady, Katie Torn, Sebastian Buerkner und Volker Schlecht.

Robert Seidel lebt und arbeitet in Berlin und Jena als Künstler und Kurator. Seine Projektionen, Installationen und Experimentalfilme wurden auf zahlreichen internationalen Festivals, in Galerien und in Museen wie dem Palais des Beaux-Arts Lille, ZKM Karlsruhe, Art Center Nabi Seoul, Young Projects Los Angeles, Museum of Image and Sound São Paulo und MOCA Taipeh gezeigt. Die Arbeiten wurden mit Preisen ausgezeichnet, etwa dem Ehrenpreis der KunstFilmBiennale Köln und dem Visual Music Award Frankfurt

MEET AND GREET mit Robert Seidel am Fr, 03.05. um 17 Uhr
Treffpunkt: Information im EG

In Zusammenarbeit mit dem 26. Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart



05.06. bis 03.08.19
Eröffnung: Mi, 05.06. um 19.30 Uhr
Covered Glaciers 2019
Stephan Zirwes

Gletscher, massive Giganten auf den ersten Blick, zerbrechliche Denkmäler auf den zweiten. Gletscher, bedeckt mit riesigem Vlies, um das starke Schmelzen zu verhindern.
Die spektakulären Videos der verhüllten Eisflächen, die Stephan Zirwes mit Drohnen auf dem Rhonegletscher machte, offenbaren ihre Monumentalität und gleichzeitig ihre Verletzlichkeit. Formal in der Tradition romantischer, heroischer Bergwelten, zeigt Stephan Zirwes die Eisriesen im doppelten menschlichen Zugriff: hilflose Schutzversuche vor der menschgemachten Katastrophe.
Covered Glaciers erscheinen auf den ersten Blick fremdartig, schön, fast ruhig. Sie fordern den Betrachter heraus und führen ihn auf einen Weg des Verstehens.

Stephan Zirwes lebt als Künstler in Stuttgart. Sein Fokus ist dabei Film und Fotografie mit Drohnen. Zirwes Arbeiten wurden international in zahlreichen Ausstellungen gezeigt und mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet wie etwa dem Hasselblad Masters Award, dem Sony World Photographer Award und dem International Photography Awards IPA.

Covered Glaciers von Stephan Zirwes