Computerspiele sind ein wichtiges Medium der Freizeitkultur. Sie sind wirtschaftlich sehr erfolgreich, polarisieren jedoch stark den gesellschaftlichen und kulturellen Diskurs. Die Stadtbücherei Stuttgart greift mit Spiel Computer Spiel! – einer Ausstellung experimenteller Computerspiele und einem 4-tägigen Festival – wichtige Fäden auf und lädt zum Experimentieren und Diskutieren ein.

Kuratiert von Johannes Auer.



 Spiel Computer Spiel! -  Experimentelle Computerspiele  
 [Ausstellung vom 14. Juli bis 31. August 2010 in der Stadtbücherei Stuttgart]

Die Ausstellung Spiel Computer Spiel! – in Zusammenarbeit mit dem Studiengang „Game Design" der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) und der Schweizer Künstlergruppe AND-OR – zeigt außergewöhnliche experimentelle Computerspiele.

Das Spiel „Float&Jitter“ nutzt gezielt visuelle Fehler zur Erzeugung von Spielobjekten und kombiniert sie mit reaktiver Musik zu einer herausfordernden Spielwelt mit eigenem Rhythmus. Im Flugzeugabenteuer „Augustwind“ muss sich ein Wolkenbewohner gegen Luftpiraten behaupten und einen Wolkenaal putzen. Jede Grafik des Spiels wurde von Hand gemalt und in einer 3D-Welt aufgebaut. Bei dem Point-And-Click-Adventure „Razzmatazz“ experimentiert der Spieler mit Farbe, die hier als Kommunikationsmittel, Sammelobjekt und kreatives Werkzeug eingesetzt wird. Das Spiel „Feist“ bekam bereits mehrere Preise für sein visuelles Design und arbeitet im Vordergrund hauptsächlich mit Silhouetten während der Hintergrund märchenhaft farbig ist und durch Lichteffekte fasziniert. Feist ist ein kleines Fellbüschel, das auf seiner Reise über Berge und durch tiefe Wälder auf völlig verrückte Wesen trifft.
Auch i-Phone-Spiele werden in der Ausstellung präsentiert, darunter das 2D-und-3D-Puzzle „Monospace“ (Best iPhone Game 2009, Unity Awards), das außergewöhnliche Falt-Puzzle „Colorbind“ sowie das Knobelspiel „Zwirn“, bei dem der Spieler einen Bindfaden spannt, der mit Hilfe von Pins über Farbflecken geführt werden soll.
Die Ästhetik und „Mechanik“ von Computerspielen wird den Besuchern an 14 Stationen der Ausstellung nahe gebracht. Spielen, Spaß und Staunen erwünscht!

Führungen auf Anfrage unter stadtbuecherei.veranstaltungen@stuttgart.de oder Telefon 216 57 26

>> Beschreibungen der Spiele (pdf, 5 MB)

>> Eindrücke von der Ausstellung (gamelab.ch)

anhören
anhören
anhören




 Spiel Computer Spiel! -  Festival  
 [14.-17.07.2010 in der Stadtbücherei Stuttgart]
Download:
Flyer



anhören
anhören
Shoot 'em Up? Gespräch zwischen Martin von Arndt und Matthias Bopp [50:43 Min, 35 MB]


      Moderation: Susanne Kaufmann (SWR)
anhören

anhören
anhören



Mittwoch, 14.07.2010
 Der schönere Schein: Game Design und Game Art 
19.30 Uhr, Foyer - Ausstellungseröffnung mit einer Einführung von Beat Suter und René Bauer

Beat Suter und René Bauer sind Dozenten für Game Design an der Zürcher Hochschule der Künste und Gründer der Künstlergruppe AND-OR, deren Game Art schon mehrfach preisgekrönt wurde.

Eintritt frei.




Donnerstag, 15.07.2010
 Mignon Game Kit: Bau dir deinen Spiele-Computer selbst! 

9 - 18 Uhr, Max-Bense-Saal - eintägiger Workshop mit Olaf Val für Jugendliche ab 13 Jahren


Mit Lötkolben, einigen Bauteilen aus dem Baumarkt und etwas Programmierung wird mit dem „Mignon Game Kit Bausatz“ ganz einfach ein eigener Mini-Spiele-Computer gebaut, der sich später sogar erweitern lässt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Olaf Val ist Medienkünstler und Erfinder des „Mignon Game Kit“.
Eintritt frei. Die Teilnehmerzahl der Workshops ist beschränkt.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon 216 5744/-5745/-5788



Donnerstag, 15.07.2010
 Shooter: Aggression oder Entspannung 
19h und 20.30h, Max-Bense-Saal - Vortrag und Gespräch

 Matthias Bopp: „Killerspiele“ -
Zum aktuellen Stand der Wirkungsforschung. Vortrag 

19h, Max-Bense-Saal, Vortrag

Matthias Bopp ist Mitherausgeber des multidisziplinären Forschungsbandes "Shooter" (2009) und u.a. Experte für die Wirkungen von Computerspielen. In seinem Vortrag präsentiert er den neuesten Stand der Forschung: welche Effekte der so genannten „Killerspiele“ auf die Nutzer als erwiesen und welche als umstritten oder widerlegt gelten.

 Shoot ‘em Up?
Ein Gespräch zwischen dem Schriftsteller Martin von Arndt und Matthias Bopp . Moderation: Susanne Kaufmann (SWR)

20.30h, Max-Bense-Saal, Gespräch

Wie verarbeitet ein Literat und aktiver Computerspieler die Welt der Shooter-Spiele und was hat ein Computerspielforscher dazu zu sagen? Ästhetische und wissenschaftliche Sichtweisen treffen aufeinander und werden diskutiert.

Eintritt für Vortrag und Gespräch: € 5,-/3,-




Freitag, 16.07.2010
 Mignon Game Kit: Bau dir deinen Spiele-Computer selbst! 
9 - 18 Uhr, Max-Bense-Saal - eintägiger Workshop mit Olaf Val für Jugendliche ab 13 Jahren


Mit Lötkolben, einigen Bauteilen aus dem Baumarkt und etwas Programmierung wird mit dem „Mignon Game Kit Bausatz“ ganz einfach ein eigener Mini-Spiele-Computer gebaut, der sich später sogar erweitern lässt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Olaf Val ist Medienkünstler und Erfinder des „Mignon Game Kit“. Eintritt frei. Die Teilnehmerzahl der Workshops ist beschränkt.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon 216 5744/-5745/-5788



Freitag, 16.07.2010
 Game over – wenn die virtuelle Welt Wirklichkeit wird! 
9.30 - 11.30 Uhr, Kinderbücherei - Workshop für Kinder

Gemeinsam wird das Computerspiel „Versteckt, Entdeckt! Fantasy“ des Terzio-Verlages auf großer Leinwand gespielt und anschließend in reale Rätselbilder umgesetzt. Im Workshop werden so die Rätselabenteuer in die wirkliche Welt geholt: mit Hilfe der Fantasie sind dem Spiel KEINE Grenzen mehr gesetzt!
Die Kunstwerke werden in den Räumen der zentralen Kinderbücherei ausgestellt.

Für eine Schulklasse der Stufen 3 und 4
Eintritt frei. Wir bitten um Anmeldung unter Telefon 216 5768





Freitag, 16.07.2010
 Spaß oder Ernst: Bewertung und pädagogisches Potential von Computerspielen 
19h und 20.30h, Max-Bense-Saal - Vortrag

 Ulrike Pilarczyk: Über die Schwierigkeit, Computerspiele (pädagogisch) zu beurteilen. Vortrag 
19h, Max-Bense-Saal, Vortrag

Ulrike Pilarczyk lehrt am Institut für Erziehungswissenschaft der TU-Braunschweig und ist seit 1991 Gutachterin bei der Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle (USK). Ihre Forschungs- und Gutachtertätigkeit erlauben ihr ganz unterschiedliche und höchst kompetente Blickweisen. Der Zuhörer erhält dadurch aufschlussreiche Einblicke in die oft schwierige Beurteilung von Computerspielen.

 Jürgen Fritz: Spielend Lernen?
Das Potential von Computerspielen als Lernmedium. Vortrag

20.30h, Max-Bense-Saal, Gespräch

Jürgen Fritz ist einer der renommiertesten Forscher im Bereich der Spiel- und Interaktionspädagogik. Er lehrt am Institut für Medienforschung und Medienpädagogik in Köln. In seinem Vortrag zeigt er auf, ob und wie Computerspiele zum Lernen taugen und was wir (computer-)spielend wirklich lernen können.

Eintritt für beide Vorträge: € 5,-/3,-





Samstag, 17.07.2010
 Mignon Game Kit: Bau dir deinen Spiele-Computer selbst! 
9 - 18 Uhr, Max-Bense-Saal - eintägiger Workshop mit Olaf Val für Jugendliche ab 13 Jahren

Mit Lötkolben, einigen Bauteilen aus dem Baumarkt und etwas Programmierung wird mit dem „Mignon Game Kit Bausatz“ ganz einfach ein eigener Mini-Spiele-Computer gebaut, der sich später sogar erweitern lässt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Olaf Val ist Medienkünstler und Erfinder des „Mignon Game Kit“. Eintritt frei. Die Teilnehmerzahl der Workshops ist beschränkt.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon 216 5744/-5745/-5788




------------------------------------------------------------

Stadtbücherei Stuttgart
Zentralbücherei im Wilhelmspalais
Konrad-Adenauer-Str. 2
70173 Stuttgart

Telefon 0711-216 57 44/45/88
Fax 0711-216 57 01
Internet www.stuttgart.de/stadtbuecherei/
e-mail stadtbuecherei.veranstaltungen@stuttgart.de









Stand Juli 10